Mandatskündigung – was ist zu beachten?

© contrastwerkstatt - Adobe Stock
Ohne Vorankündigung kündigt ein langjähriger Mandant das Mandat und fordert Sie auf, seinem neuen Berater die für ihn gespeicherten Datenbestände zu übertragen und seine Unterlagen an diesen auszuhändigen. Was können Sie tun? Nichts, jedenfalls können Sie die Kündigung in aller Regel nicht verhindern und Sie haben auch keinen Anspruch darauf, bereits begonnene Arbeiten fertigzustellen. Einen Anspruch auf Fertigstellung begonnener Tätigkeiten oder gar auf Schadensersatz wegen vorzeitiger Kündigung besteht nur dann, wenn das nach § 627 BGB bestehende jederzeitige Kündigungsrecht individuell abbedungen wurde (was in der Praxis jedenfalls über alle Mandate hinweg schwierig bzw. aufwendig ist) oder wenn das Vertragsverhältnis so

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden