Mandantenübernahmeklausel am Ende?

Mandantenübernahmeklauseln finden sich in der überwiegenden Mehrzahl der Arbeitsverträge zwischen Steuerberaterkanzleien und angestellten Steuerberatern. Sie sind wohl dem Umstand geschuldet, dass viele Musterarbeitsverträge, die in der Branche zirkulieren, entsprechende Bestimmungen enthalten. Hintergrund dieser Vertragsklauseln ist der durchaus nachzuvollziehende Wunsch des Arbeitgebers, im Falle des Ausscheidens des Arbeitnehmers ohne Zahlung einer Karenzentschädigung den Abgang von Mandaten entschädigt zu bekommen. Dies soll auf dem Wege erfolgen, dass der angestellte Steuerberater sich dazu verpflichtet, seinen Arbeitgeber dafür zu entschädigen, dass er bei Ende des Arbeitsverhältnisses Mandanten übernimmt, die er früher als Angestellter kennengelernt hat und nun in eigener Praxis oder eventuell bei einem

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden