Mandanten mit Demenz – Beantragung einer Betreuung und Verschwiegenheitspflicht des Steuerberaters

Frage: Ich habe eine Mandantin, die offensichtlich dement geworden ist und für die man eine Betreuung beantragen müsste. Darf ich das tun? Die Mandantin hat einen schizophrenen Sohn, der mit ihr im Haushalt zusammenlebt. Die beiden bekommen den Haushalt und ihre Dinge zwar geregelt, ich weiß aber nicht, ob sie jeweils wissen was sie tun. Antwort: Steuerberater betreuen ihre Mandanten häufig über viele Jahre hinweg. Es ist daher in der Praxis nicht ungewöhnlich, dass Mandanten in ein Alter kommen, in dem eine Demenzerkrankung auftreten kann. Auswirkungen der Demenz auf die Geschäftsfähigkeit Die Demenzerkrankung führt früher oder später zur Geschäftsunfähigkeit des

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden