Mandant zahlt Mindestlohn nicht – Was ist zu tun?

#85995791@fotolia.com
Frage: Mein Mandant, für den ich die Lohnbuchführung erstelle, weigert sich, den Mindestlohn zu zahlen, obwohl ich ihn mehrfach auf diese Verpflichtung hingewiesen habe. Für mich stellt sich die Frage, ob ich aus berufsrechtlicher Sicht verpflichtet bin, das Mandat niederzulegen. Sollte ich das Mandat nicht niederlegen müssen, stellt sich die Frage, ob ich als Ersteller der Lohnbuchhaltung ein Haftungsproblem habe, wenn mein Mandant den Mindestlohn nicht zahlt. Antwort: Es kommt vor, dass Arbeitgeber versuchen, den Mindestlohn zu umgehen. Dabei drohen ihm erhebliche finanzielle und rechtliche Risiken. Zivilrechtlich trägt der Arbeitgeber das Risiko, dass er die Differenz zwischen tatsächlich gezahltem Entgelt

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden