Leistungsumfang im Buchführungsmandat und Herausgabe von Unterlagen und Daten bei Mandatswechsel

Frage: Ich habe ein neues Mandat von einem Steuerberater übernommen, der – anders als ich – mit DATEV arbeitet. In der mit dem Vorberater geführten Korrespondenz stellt dieser sich auf den Standpunkt, dass er nicht verpflichtet ist, dem Mandanten Auswertungen in Form von Journal, Sachkonten und Summen- und Saldenliste in einer Form zur Verfügung zu stellen, die dieser lesen kann, also z. B. in Papierform oder als pdf. M. E. beinhaltet die von dem Mandanten bezahlte Buchführungsgebühr auch diese Auswertungen. Der Kollege stellt sich auf den Standpunkt, dass der Mandant alle Unterlagen per E-Mail erhalten hat. Gleichwohl bietet er die Erstellung einer CD nach GDPdU bzw. GoBD gegen Vorkasse an. Für eine

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden