Kündbarkeit von Steuerberatungsverträgen

#164917236 | Urheber: snowing12 @ Fotolia.com
Frage: Wir verwenden in unserer Praxis schriftliche Steuerberatungsverträge, in denen eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Jahresende vorgesehen ist. Zudem ist die Kündigung nur per Einschreiben möglich. Nun habe ich gehört, dass eine solche Klausel hinsichtlich der Kündigungsfrist und der Kündigungsform unwirksam sei. Das wäre unschön, da uns die verwendete Formulierung Planungssicherheit bietet und einen gewissen „Abschreckungseffekt“ für latent kündigungswillige Mandanten beinhaltet. Antwort: Die von Ihnen verwendete Kündigungsklausel mag einen gewissen „Abschreckungseffekt“ haben, sie ist aber rechtlich unwirksam. Bei Steuerberatungsverträgen liegen „Dienste höherer Art“ vor, die für Mandanten gem. § 627 Abs. 1 BGB grundsätzlich jederzeit fristlos kündbar sind (eine Ausnahme

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden