Kostenerstattung bei mehr als einem Prozessbevollmächtigten

Bei finanzgerichtlichen Streitigkeiten kann es sinnvoll sein, Berufskollegen hinzuzuziehen, die sich auf ein bestimmtes (Steuer-)Rechtsgebiet spezialisiert haben. Im Falle des gerichtlichen Obsiegens kann dann die Frage aufkommen, ob das Finanzamt auch die Kosten für die weiteren Berater erstatten muss. Dies ist regelmäßig nicht der Fall. Laut § 139 Abs. 3 Satz 1 FGO sind die Gebühren und Auslagen eines Bevollmächtigten, der nach den Vorschriften des StBerG zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen befugt ist, erstattungsfähig. Die Begrenzung auf einen Bevollmächtigten bedeutet eine Begrenzung der Höhe nach; so werden auch bei einer gerichtlichen Vertretung durch mehr als einen Steuerberater die Kosten erstattet,

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden