Korrekte Anrechnung von Vorschüssen auf die Schlussrechnung

  Nach § 9 Abs. 2 Satz 1 StBVV muss der Steuerberater in der Berechnung (Schlussrechnung) u. a. die erhaltenen Vorschüsse angeben. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der Darstellung. Entweder erfolgt die Verrechnung auf Netto-Basis. Dann werden die Nettobeträge der Vorschüsse von der Nettovergütung der Schlussrechnung abgezogen und erst dann die Umsatzsteuer ausgewiesen. Oder es werden die Brutto-Vorschüsse von der Brutto-Summe der Schlussrechnung abgezogen, dann wäre in der Schlussrechnung insgesamt aber zu viel an Umsatzsteuer ausgewiesen. Deshalb müsste der Steuerberater bei einer Verrechnung auf Brutto-Basis in der Schlussrechnung noch gesondert ausweisen, wieviel Umsatzsteuer bereits im Vorschuss enthalten war und wieviel

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden