Keine überzogenen Anforderungen an die Auftragserteilung

In Honorarprozessen kommt es leider immer wieder vor, dass Mandanten schlichtweg bestreiten, dem Steuerberater einen entsprechenden Auftrag erteilt zu haben. Das Amtsgericht Wuppertal hat mit Urteil vom 15.06.2015 (32 C 93/14) interessante Ausführungen zu den Anforderungen an die Erteilung eines Auftrags gemacht. Steuerberater holte jährlich schriftliche Auftragsbestätigung ein Der klagende Steuerberater hatte für den Beklagten, der sich im Jahr 2008 mit einem Malerbetrieb selbstständig gemacht hatte, von Anfang an die Finanzbuchführung, die Lohnbuchführung, die Erstellung der Jahresabschlüsse und die Anfertigung der Steuererklärungen sowie sonstige Beratungsleistungen übernommen. Er erstellte für den Beklagten regelmäßig die Jahresabschlüsse bis zum 31.12.2010 und fertigte bis einschließlich

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden