Keine Pflicht des Steuerberaters zur Prüfung der Insolvenzfestigkeit einer Pensionszusage ohne Auftrag

© Rawpixel.com - Adobe Stock
Was gehört zu den Aufgaben eines Steuerberaters bei Übernahme des Mandates? Kann der Steuerberater sich haftbar machen, wenn er mandatiert ist und der Mandant in außersteuerrechtlichen Bereichen Schäden erleidet? Mit derartigen Fragestellungen hatte sich erneut die Rechtsprechung zu befassen, konkret das Landgericht Münster in einem Urteil vom 15.05.2019, Az.: 110 O 25/18. GmbH hatte eine Rückdeckungsversicherung zur Finanzierung einer Pensionszusage abgeschlossen In dem zu entscheidenden Sachverhalt war Herr H. der langjährige Steuerberater (im Folgenden auch Beklagter) der Fa. E-GmbH (im Folgenden auch Klägerin). Bei dieser bestand zugunsten des Geschäftsführers, Herrn W., eine Pensionszusage nebst Regelungen zur Berufsunfähigkeit und Hinterbliebenenversorgung. Zur

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden