Keine Gebühr ohne Auftrag!

Voraussetzung dafür, dass der StB Gebühren beanspruchen kann, ist, dass er aufgrund eines Auftrages Tätigkeiten erbringt. So banal dieser Satz klingt, ist er doch in der Praxis von erheblicher Bedeutung, denn in Streitfällen wird von Mandantenseite immer häufiger bestritten, überhaupt einen Auftrag erteilt zu haben. Zwar werden von den Gerichten keine überzogenen Anforderungen an den Nachweis der Beauftragung gestellt, gleichwohl ist Vorsicht geboten, denn die Beweislast dafür, dass ein Auftrag erteilt wurde, trägt bei einer Zahlungsklage der Steuerberater. Kann er den Nachweis nicht führen, wird seine Klage abgewiesen. Beispiel Erläuterungsbericht Das OLG Düsseldorf (Urteil v. 07.01.1993, Stbg 1994, 73) hat

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden