Keine Beratung des Steuerberaters im Sozialrecht

© Dirk Felmeden, Bundessozilagericht
Auch wenn der Berufsstand der Steuerberater und die herrschende Literatur (vgl. Beyer-Petz, SGB 2015, 298 – 300) auf das Urteil des Bundessozialgerichtes vom 05.03.2014, B 12 R 7/12 R, mit dem eine Vertretungsbefugnis des Steuerberaters im sogenannten „Statusfeststellungsverfahren” nach § 7 a SGB IV abgelehnt wurde, angesichts der tatsächlichen Praxis mit Unverständnis reagiert haben, sollte der damit verbundene positive Aspekt einer fehlenden Haftung nicht außer Betracht bleiben. Dieser wird in der Entscheidung des Landgerichtes Münster vom 25.07.2018, 110 O 68/17, deutlich, mit der eine Schadensersatzklage gegen eine Steuerberatungsgesellschaft (im Folgenden auch: Beklagte) abgelehnt wurde. Im entschiedenen Fall war durch diverse

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden