Keine Angst vor dem Staatsanwalt – Verschwiegenheitspflicht im Rahmen der Strafverfolgung

Dass Rechtsanwälte, wenn es darum geht, für ihre Mandanten Herausgabeansprüche auf Unterlagen gegenüber dem früheren Steuerberater durchzusetzen, mit harten Bandagen kämpfen und dabei auch teilweise Nebelkerzen werfen, ist bekannt. Von der Staatsmacht ist man so etwas nicht gewohnt. Ein Schreiben der Staatsanwaltschaft führte zu Recht zu einer erheblichen Verunsicherung eines Steuerberaters, der bislang glaubte, die Grundsätze verschwiegener Berufsausübung verstanden zu haben und dem nun mit der Verhängung eines Ordnungsgeldes, ja sogar der Einleitung eines Strafverfahrens wegen Strafvereitelung gedroht wurde. Was war geschehen? Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen einen früheren Mandanten des Steuerberaters wegen Insolvenzverschleppung wandte sich ein Staatsanwalt mit der

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden