Kein Rückforderungsanspruch des Mandanten bei Zahlung auf eine formwidrige Rechnung

„Hans im in Glück“ ist nicht nur ein Märchen der Gebrüder Grimm, auch ein Steuerberater (im Folgenden: Kläger) durfte sich in einem Rechtsstreit mit seinen Mandanten, einem Rechtsanwalt und dessen Ehefrau (im Folgenden: Beklagte), als solcher fühlen. Seit 2002 wurden der Rechtsanwalt und seine Ehefrau zunächst von der Sozietät des Klägers und eines weiteren Steuerberaters betreut, u. a. auch bei der Erstellung der Steuererklärungen für die  Kalenderjahre 2007 und 2008. Ende 2008 trennte sich die zuvor bestehende Sozietät des Klägers von dem anderen Steuerberater. Überdies kam es zum Streit mit dem Rechtsanwalt und seiner Ehefrau. Diese schieden in der Folgezeit als

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden