Kein Ersatz der Kosten für die Beauftragung eines Steuerberaters zur „Berechnung des Steuerschadens“

© Jirapong - Adobe Stock
Die Norm des § 3 StBerG ordnet bekanntermaßen an, dass nicht nur der Steuerberater, sondern auch der Rechtsanwalt zur unbeschränkten Hilfeleistung in Steuersachen befugt ist. Von dieser Vorschrift hat sich möglichweise das Amtsgericht Bielefeld in einem Rechtsstreit leiten lassen, in dem ein Mandant (im Folgenden auch Kläger) von seinem früheren Steuerberater (im Folgenden auch Beklagter) Schadensersatz wegen eines Beratungsfehlers und weiterer Pflichtverletzungen verlangt hat. Zum Schluss der mündlichen Verhandlung wurde der Schadensersatzanspruch, nachdem der Steuerberater im Hinblick auf seine – unstreitigen – Pflichtverletzungen gezahlt bzw. den Anspruch insoweit anerkannt hatte, von dem Mandanten noch dahingehend aufrechterhalten, als er die Kosten

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden