Interessenkollision – Wann muss der Steuerberater ein Mandat niederlegen?

Einleitung „Ich betreue eine GmbH. Darf ich zugleich auch für deren Gesellschafter oder Geschäftsführer tätig werden oder liegt eine Interessenkollision vor? Darf ich daneben selbst Gesellschafter der betreuten Gesellschaft sein?“ Interessenkonflikte zählen bei allen wirtschaftsnahen Berufen zu den wichtigsten Fragestellungen des Berufsrechts. Konfliktsituationen können sowohl aufgrund von – meist wirtschaftlichen – Eigeninteressen des Steuerberaters als auch aufgrund von Kollisionen mit Drittinteressen – insbesondere gegenläufigen Mandanteninteressen – entstehen. Da die Geschäftsstelle der Steuerberaterkammer häufig Fragestellungen hierzu erreichen, soll diese Problematik mit dem folgenden Beitrag näher beleuchtet werden und anhand einiger Fallbeispiele Hilfestellung gegeben werden. Gesetzliche Ausgangslage Die berufliche Unabhängigkeit prägt entscheidend

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden