Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz

#117518593@fotolia.com
Frage: Es wird in unserer Kanzlei intern diskutiert, ob es in Fällen des § 14 Abs. 1 GwG für die Identifizierung nach § 14 Abs. 2 Nr. 2 GwG ausreichend sein könnte, wenn ein Mandant das Schreiben des Bundeszentralamtes für Steuern vorlegt, mit welchem ihm seine steuerliche Identifikationsnummer mitgeteilt worden war. Wie sehen Sie dies? Antwort: Unseres Erachtens reicht eine Identifizierung (allein) anhand eines Schreibens des Bundeszentralamtes für Steuern, mit dem jemanden eine steuerliche Identifikationsnummer zugeteilt wurde, nicht aus. Sie können nicht wissen, ob derjenige, der Ihnen dieses Schreiben vorlegt, auch tatsächlich derjenige ist, der dort genannt wird. Auf der

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden