Honorarsicherung bei drohender Insolvenz

Geschäftsmann, der den Dominoeffekt stoppt
#134107950 | Urheber: Gajus @ Fotolia
Durch die Reform des Insolvenzanfechtungsrechts, die für Insolvenzeröffnungen ab dem 05.04.2017 gilt, wurden höhere Hürden an eine Anfechtung durch den Insolvenzverwalter aufgestellt. Davon profitieren auch Steuerberater, wenn es um die Anfechtung z. B. von Honorarzahlungen des insolvent gewordenen Mandanten durch den späteren Insolvenzverwalter geht. Nach wie vor steht dem Insolvenzverwalter aber das bekannte Instrumentarium an Anfechtungstatbeständen zur Verfügung. Steuerberater sollten ihre Honorarforderungen in der Krise des Mandanten deshalb rechtzeitig insolvenzfest machen. Nachfolgend ein kurzer Überblick über die wichtigsten Anfechtungsvorschriften und die Neuerungen durch die Reform. Allgemeine Anfechtungsvoraussetzungen, § 129 InsO Objektive Gläubigerbenachteiligung Als allgemeine Tatbestandsvoraussetzung aller Anfechtungsansprüche muss stets eine

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden