Honoraranspruch des Steuerberaters für Tätigkeiten im Rahmen einer Steuerfahndung ab dem 01.08.2013

Im steuerstrafrechtlichen Mandat empfiehlt sich, grundsätzlich eine Vergütungsvereinbarung mit dem Mandanten zu treffen. Geschieht dies nicht, ist die Unsicherheit, nach welchen Vorschriften abgerechnet werden muss, oftmals groß. Gelegentlich rechnen Steuerberater den diesbezüglichen Zeitaufwand nach § 13 StBVV ab, übersehen dabei aber, dass es sich bei § 13 StBVV nicht um eine eigenständige Ermächtigungsgrundlage für einen Honoraranspruch handelt. Deshalb wäre eine solche Gebührenrechnung vor Gericht nicht durchsetzbar. Tätigkeit im Steuerstrafverfahren Die Vergütung des Steuerberaters für die Tätigkeit im Steuerstrafverfahren entspricht der eines Anwalts. § 45 StBVV verweist für die entsprechende Tätigkeit des Steuerberaters im Strafverfahren auf die Vorschriften des RVG. Die

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden