Hinweispflichten auf den Beginn des Zinslaufes von Nachzahlungszinsen und deren Vermeidung

Beratungsgespräch
#169873508 | Urheber: sebra @ Fotolia.com
Frage: Gegen eine Mandantin wurden Nachzahlungszinsen nach § 233a AO festgesetzt. Der Steuerberater hat gegen den Zinsbescheid Einspruch eingelegt und die Aussetzung der Vollziehung auf der Rechtsprechung des BFH beantragt. Aktuell besteht daher noch kein Schaden bei der Mandantin. Ungeachtet dessen möchte sie ggf. die Nachzahlungszinsen gegenüber dem Steuerberater als Schadensersatz geltend machen. Vor diesem Hintergrund bitte ich um die Beantwortung der Frage(n), ob der Steuerberater verpflichtet ist, auf den Beginn des Zinslaufes nach § 233a AO und auf die Möglichkeit einer freiwilligen Vorauszahlung zur Vermeidung der Nachzahlungszinsen hinzuweisen? Antwort: Ihre beiden Fragen sind von der Rechtsprechung der Obergerichte eindeutig

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden