Hinweispflicht auf höhere bzw. niedrigere Vergütung

Frage: Bezüglich der Anpassung der StBVV bitten wir um Mitteilung, ob der Hinweis an die Mandanten in Textform, dass die StBVV sowohl über- als auch unterschritten werden kann, als Standard-Satz auf dem Rechnungsformular rechtlich genügt oder ob ein Standard-Satz in einem allgemeinen Schreiben an Neumandate persönlich adressiert ausreicht und im Idealfall noch, wie dieser Satz lauten sollte. Deckt dieser Satz dann auch potentiell nach Zeitaufwand abgerechnete Finanzbuchhaltungsstunden ab, welche mangels Umsatzkenntnis oder -schätzung abweichend von der StBVV nach Zeit abgerechnet wurden und sind diese vor Gericht durchsetzbar? Oder bedarf es hier nach wie vor der Schriftform, sprich der Unterschrift von

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden