Herausgabe von Mandantenunterlagen an gerichtlich bestellten Betreuer

Frage: Mein Mandant, Einzelunternehmer, hat vor drei Wochen einen Herzinfarkt bekommen und liegt jetzt im Koma. Der Mandant ist noch verheiratet, lebt aber getrennt. Es gibt keinen Rosenkrieg zwischen den Beteiligten, die Ehefrau hat einen neuen Partner, er hat eine neue Partnerin, und man ist auch weiterhin im Gespräch. Die Ehefrau möchte nun für ihren Mann einen Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente stellen und ich soll hierzu Unterlagen wie Einkommensnachweise etc. vorlegen. Die Gesundheitsfürsorge, nicht aber die Vermögenssorge wurde von dem Amtsgericht bereits auf die Ehefrau übertragen. Ich habe Bedenken, ob ich die gewünschten Unterlagen an die (Noch)-Ehefrau herausgeben darf. Antwort: Ihre

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden