Haftungsfalle Überschreiten der Umsatzsteuer-Lieferschwelle

&copy, Jacob Lund - Adobe Stock
Manche Haftungsfälle sind bei Steuerberatern echte Klassiker und kommen immer wieder vor. Hierzu zählt auch der Fall des Überschreitens der umsatzsteuerlichen Lieferschwelle. Das Mandat besteht in diesen Fällen mit einem Mandanten, der über einen Online-Shop in der Regel nicht nur in Deutschland, sondern grenzüberschreitend auch in andere EU-Länder diverse Waren verkauft. Ein steuerrechtliches Problem entsteht dann, wenn der Mandant – in Unkenntnis des § 3c Abs. 3 UStG – in all seinen Rechnungen deutsche Umsatzsteuer ausgewiesen hat, obwohl richtigerweise – jedenfalls zum Teil – die Umsatzsteuer eines anderen EU-Landes hätte ausgewiesen werden müssen. Nachfolgend werden kurz die steuerlichen Grundlagen und

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden