Haftungsfalle Einspruchseinlegung und Zinsfestsetzung

© wutzkoh - Adobe Stock
1) Einleitung Dass die bloße Einlegung eines Einspruchs eine Haftungsfalle in sich birgt, mag erstaunen. Denn eigentlich ist die Einlegung eines Einspruchs gegen einen Steuerbescheid eine einfache Angelegenheit, die – so sollte man meinen – keine besonderen Haftungsrisiken in sich birgt. In der Praxis zeigt sich aber, dass in der Vorschrift des § 233a Abs. 4 AO, nämlich der Zinsfestsetzung zur Steuer, eine Haftungsgefahr schlummert, die bislang wenig wahrgenommen wurde. Tendenziell eher restriktiv legt die Finanzverwaltung einen unzulänglichen Einspruch zugunsten eines Steuerpflichtigen aus, zumal wenn er bei der Einspruchseinlegung durch einen Steuerberater vertreten wurde. Das nachfolgend dargestellte Problem kann aktuell

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden