Haftungsbegrenzung bei gleichzeitiger Höherversicherung

Frage: Wir haben mit allen Mandanten schriftliche Steuerberatungsverträge abgeschlossen. Die Haftungsbegrenzung  ist darin auf EUR 4,0 Mio. vereinbart, sowohl in allen AGB’s als auch in allen Erstellungsberichten. Nunmehr nutzen wir mandatsabhängig Einzelobjektversicherungen, d. h., wünscht der Mandant eine Höherversicherung, so schließen wir bei unserem Haftpflichtversicherer individuell für diesen Mandanten eine Einzelversicherung in dem jeweils für erforderlich gehaltenen Versicherungsumfang ab. Die Gebühr stellen wir unserem Mandanten neben unseren Steuerberatungsgebühren in Rechnung (als Auslagenersatz mit Umsatzsteuer). Was passiert nun mit den schriftlichen Steuerberatungsverträgen mit der bisherigen Haftungsbegrenzung mit EUR 4,0 Mio. bei diesen Höherversicherten? Müssen wir einen neuen Steuerberatungsvertrag mit neuer „höherer“

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden