Haftung des Steuerberaters bei vorsätzlicher Steuerhinterziehung des Mandanten

Mit Urteil vom 15.04.2010 hat der BGH eine für Steuerberater pro-blematische Entscheidung getroffen. Er hat die bisherige Rechtsprechung zur Haftung von Steuerberatern für staatlich verhängte Strafen in erheblicher Weise dadurch relativiert, dass unter bestimmten Voraussetzungen Steuerberater nun auch für vorsätzliche Steuerhinterziehungen ihrer Mandanten haftbar gemacht werden können. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Im Rahmen einer Betriebsprüfung wurde festgestellt, dass der Mandant die private Nutzung eines PKWs sowie den privaten Anteil der Kosten für Heizung und Strom seines Anwesens nicht angegeben hatte. Das gegen ihn eingeleitete Steuerstrafverfahren endete mit einem Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung. Der Mandant legte hiergegen kein Rechtsmittel

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden