Gewerbesteuererklärung bei Verlusten

© rh2010 - Adobe Stock
Frage: Wir haben ein kleines Mandat übernommen (Handwerk), für das für die Jahre 2016 und 2017 Steuererklärungen nachzureichen waren. Der Mandant erzielte in den betreffenden Jahren Verluste (2016: rd. –2.000 €; 2017: rd. –4.000 €). Für die Jahre 2016 und 2017 haben wir u. a. jeweils eine Gewerbesteuererklärung erstellt und abgegeben und diese (neben weiteren Positionen) dem Mandanten mit dem Mindestgegenstandswert und 2/10, also jeweils 86,60 € (netto) berechnet. Der Mandant fragt nun, auf welcher Grundlage wir die Gewerbesteuererklärungen abrechnen. Er habe in der Vergangenheit nie Gewerbesteuererklärungen abgegeben, da seine Gewinne jeweils unter 24.500 € lagen. In unserem Steuerberatungsvertrag steht

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden