Gewerbesteuererklärung bei Verlusten

© rh2010 - Adobe Stock
Frage: Wir haben ein kleines Mandat übernommen (Handwerk), für das für die Jahre 2016 und 2017 Steuererklärungen nachzureichen waren. Der Mandant erzielte in den betreffenden Jahren Verluste (2016: rd. –2.000 €; 2017: rd. –4.000 €). Für die Jahre 2016 und 2017 haben wir u. a. jeweils eine Gewerbesteuererklärung erstellt und abgegeben und diese (neben weiteren Positionen) dem Mandanten mit dem Mindestgegenstandswert und 2/10, also jeweils 86,60 € (netto) berechnet. Der Mandant fragt nun, auf welcher Grundlage wir die Gewerbesteuererklärungen abrechnen. Er habe in der Vergangenheit nie Gewerbesteuererklärungen abgegeben, da seine Gewinne jeweils unter 24.500 € lagen. In unserem Steuerberatungsvertrag steht

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden