Gebührenansatz beim 4/3-Rechner

Eine interessante Entscheidung zur Abrechnung bei einem so genannten 4/3-Rechner ist vor dem Landgericht Detmold als Berufungsinstanz am 20.04.2016, Az.: 10 S 44/15, ergangen. Hier hatte ein Steuerberater einen Rechtsanwalt ordnungsgemäß beraten und diesem hierfür am 09.04.2014 einen Betrag von 2.989,58 € brutto in Rechnung gestellt. Diese Vergütung bezahlte der Rechtsanwalt (im Folgenden: Beklagter) nicht, so dass der Steuerberater (im Folgenden: Kläger) Klage erhoben hatte. Mandant hält den Gebührenansatz für ordnungsgemäße Leistung für überhöht Der Beklagte griff die Positionen „Ermittlung des Überschusses der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben aus freiberuflicher Tätigkeit, § 25 Abs. 1 StBVV“ sowie „Vorarbeiten, die über das übliche

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden