Gebührenabrechnung bei einer Landwirtschafts-GmbH

#148790807 | Urheber: hquality @ Fotolia.com
Frage: Ich möchte ein Kostenangebot für eine GmbH erstellen, die überwiegend landwirtschaftlich tätig ist (Ackerbau), aber auch „originär“ gewerbliche Einkünfte hat (u. a. Stromerzeugung Biogasanlage). Ich bin mir nicht sicher, nach welcher Gebührenvorschrift eine solche GmbH abgerechnet wird: Wird § 39 StBVV „tätigkeitsbezogen“ angewendet oder bleibt es aufgrund der gewerblichen Einkünfte kraft Rechtsform bei §§ 33 und 35 StBVV? Antwort: In § 39 StBVV ist nicht eindeutig definiert, was dort mit „land- und forstwirtschaftliche Betriebe“ gemeint ist. Klar ist, dass darunter Betriebe mit Einkünften nach § 13 EStG fallen, also Einzelunternehmen- und Personengesellschaften. Laut der Agrarstrukturerhebung 2016 des Statistischen Bundesamts

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden