Gebühren für die Mitwirkung bei der Ermittlung von Besteuerungsgrundlagen

Frage: Ich habe derzeit folgende Fallkonstellation zur Bearbeitung bzw. zur Abrechnung vorliegen: Ein Mandant wurde von der Steuerfahndungsstelle aufgefordert, bisher nicht erklärte Einkünfte     aus Kapitalvermögen offenzulegen (Zeitraum 2000 – 2012). Für die Jahre 2000 – 2003 lag damals eine NV-Bescheinigung vor. Ab 2004 wurden ESt-Erklärungen abgegeben, dies allerdings ohne Angabe dieser Einkünfte. § 30 StBVV (Selbstanzeige) scheidet wohl aus, da eine strafbefreiende Selbstanzeige nicht mehr möglich ist. Oder rechtfertigt die Offenlegung der bisher verschwiegenen Einkünfte bereits eine Gebühr nach § 30 StBVV? Ein Strafverfahren wurde bislang nicht eingeleitet, so dass auch keine Abrechnung nach RVG möglich ist. Meine Frage ist nun, wie bzw. nach

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden