Geänderte Regeln für Fälligkeit und Verzug

Schon Ende Juli 2014, also vor über einem Jahr, ist das „Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr“ in Kraft getreten. Entsprechend der gesetzgeberischen Zielsetzung, eine „Kultur der sofortigen Zahlung“ zu schaffen, hat es einige gläubigerfreundliche Änderungen des BGB bezüglich Zahlungsfristen und Verzugsfolgen mit sich gebracht – und Anpassungsbedarf für Dauerschuldverhältnisse, Rahmenverträge und Allgemeine Geschäftsbedingungen. Freie Vereinbarkeit von Zahlungsfristen wurde eingeschränkt Um zu erreichen, dass künftig die Leistungen zwischen den Vertragspartnern möglichst zeitnah ausgetauscht werden, also zwischen Empfang der Leistung und ihrer Bezahlung keine langen Zeiträume verstreichen, hat der Gesetzgeber die freie Vereinbarkeit von Zahlungsfristen eingeschränkt. Wer in eigenen Angelegenheiten Fälligkeiten korrekt

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden