Fehler in der Rechtsprechung des IX. Senats des BGH zur Insolvenzverschleppungshaftung des Steuerberaters?

#35806860 | Urheber: Blackosaka @ Fotolia.com
Derzeit machen viele Steuerberater und Wirtschaftsprüfer die leidvolle Erfahrung, dass sie von einem Insolvenzverwalter ihrer ehemaligen Mandantin – meist einer GmbH – wegen eines Insolvenzverschleppungsschadens auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden. Hintergrund hierfür ist, dass der IX. Senat des BGH letztes Jahr seine Rechtsprechung geändert hat: Wurde zuvor eine Hinweispfl icht des Steuerberaters auf eine mögliche Überschuldung und Insolvenzantragspfl icht im allgemeinen steuerlichen Mandat in aller Regel abgelehnt, hat sich dies durch das Urteil des BGH vom 26.01.2017 – IX ZR 285/14, DStR 2017, 942 – grundlegend geändert. Misslich – und für den Steuerberater leidvoll – ist, dass die bisherigen

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden