FAQ zu den Pflichten und Rechten des Steuerberaters bei Mandatsbeendigung und Mandatswechsel

© Frank Täubel @ Adobe Stock
Im Zuge einer Mandatsbeendigung bzw. eines Mandatswechsels kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen dem bisherigen Steuerberater und dem Mandanten bzw. dessen neuem Steuerberater. Oft bestehen unterschiedliche Auffassungen darüber, welche Unterlagen und Daten in welcher Form zur Verfügung zu stellen sind und ob der Vorberater dem „Ex-Mandanten“ seinen Zeitaufwand oder direkte Kosten in Rechnung stellen kann. Jeder Einzelfall weist seine Besonderheiten auf. Nachfolgend finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen. 1. Welche Unterlagen/Daten sind herauszugeben bzw. zu übertragen? In der Regel handelt es sich bei Steuerberatungsverträgen um Geschäftsbesorgungsverträge mit dienstvertragsähnlichen Elementen. Gem. §§ 675 Abs. 1, 667 2.

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden