Fälligkeit und Einforderbarkeit der Vergütung

Wann wird die Vergütung des Steuerberaters eigentlich fällig? Nach § 7 StBVV wenn der Auftrag erledigt oder die (einzelne) Angelegenheit beendigt ist, der Mandant also das Arbeitsergebnis ausgehändigt bekommen hat. Die Fälligkeit ist vor allen Dingen für den Lauf der Verjährung bedeutsam. Mit Ablauf des Jahres, in dem der Mandant das Arbeitsergebnis erhalten hat, beginnt die dreijährige Verjährungsfrist, §§ 195, 199 BGB. Auf den Zeitpunkt der Rechnungsstellung kommt es nicht an, § 9 Abs. 1 S. 2 StBVV. Beispiel: Ein Steuerberater fertigte und übergab die Steuererklärung für das Jahr 2009 am 20.12.2010 dem Mandanten. Am 05.01.2012 erteilte er die Gebührenrechnung.

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden