Erstellung einer 4/3-Rechnung zur Vorlage beim Kreditgeber trotz Bilanzierungspflicht

Frage: Mein Mandant ist (unzweifelhaft) nach § 242 HGB bilanzierungspflichtig, er ist kein Kleingewerbetreibender. Für steuerliche Zwecke wurde ein Abschluss bzw. eine entsprechende (Ab-) Überleitungsrechnung im Sinne von § 35 StBVV erstellt; die Unterlagen liegen dem Finanzamt vor. Ungeachtet dessen hat mich mein Mandant aufgefordert, zur Vorlage bei seinem Kreditgeber (Bank) nur eine weniger aussagekräftige Einnahme-Überschuss-Rechnung im Sinne von § 4 Abs. 3 EStG zu erstellen. Darf ich diese Einnahme-Überschuss-Rechnung ergänzend erstellen, obwohl ich weiß, was er damit plant? Antwort: Grundsätzlich haben die Banken gem. § 18 Abs. 1 KWG die Pflicht, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer regelmäßig offenlegen

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden