Entwicklung der Auszubildendenzahlen von 2004 bis 2015

Die Entwicklung der Auszubildendenzahlen ist nach wie vor erfreulich. Im Jahr 2015 war wiederum ein Zuwachs zu verzeichnen, auch wenn dieser sich etwas schwächer zeigte als in den Jahren 2012 – 2014. Im Gegensatz zum linearen Anstieg bei der Anzahl neu bestellter Steuerberater variiert die Anzahl neu abgeschlossener Ausbildungsverträge in „Wellenbewegungen“. Erheblichen Einbrüchen bei der Zahl neueingetragener Ausbildungsverhältnisse folgen Zeiten deutlichen Zuwachses. Spiegelbildlich folgen die Ausbildungszahlen zeitversetzt der Entwicklung der gewerblichen Wirtschaft. Brummt die Wirtschaft, steigt die Arbeitsbelastung in den Kanzleien. Sind dann am Markt keine oder nicht ausreichend viele ausgebildete Fachkräfte vorhanden, wird „Not oder Übel“ ausgebildet. Unabhängig davon, ob die Wirtschaft weiterhin so gut läuft, wird sich aufgrund der demografischen Entwicklung die

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden