Ehemaliger Steuerberater als stiller Gesellschafter?

Urheber: flairimages
Frage: Am Wochenende hatte ich ein Gespräch mit einem Freund/Kollegen, der einem ehemaligen Steuerberater helfen möchte. Dieser „Ehemalige“ hat den Titel aberkannt bekommen. Nun wollte mein Freund die Kanzlei übernehmen und den „Ehemaligen“ bei sich als stillen Beteiligten weiterlaufen lassen. Bisher war ich der Meinung, dass nur Berufsträger (StB, RA, WP) sich bei mir beteiligen dürfen. Dürfte ich zum Beispiel langjährige Mitarbeiter als Stille aufnehmen? Antwort: Grundsätzlich ist die Beteiligung von Berufsfremden, also solchen Personen, die nicht nach § 3 des Steuerberatungsgesetzes (StBerG) zur unbeschränkten Hilfeleistung in Steuersachen befugt sind, an der Kanzlei oder Gesellschaft eines Steuerberaters unzulässig. Für Steuerberatungsgesellschaften

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden