Die Datenübertragung und die damit verbundenen IT-Fragestellungen

Wechselt das Mandat eines Steuerpflichtigen von einem Berufsträger zu einem anderen, stellt sich häufig die Frage, in welcher Form und in welchem Umfang der Datenübertrag geschehen muss, damit für alle Beteiligten der geringste Aufwand und die geringsten Risiken entstehen. Welche Daten müssen übertragen werden? Grundsätzlich sollten alle Daten, nicht nur die operativ relevanten Daten der letzten zwei oder drei Geschäftsjahre, übertragen werden. „Altdatenbestände“ dürfen aus Haftungsgesichtspunkten keinesfalls ohne weiteres in der Software des betrieblichen Rechnungswesens gelöscht werden (siehe Artikel 01). Übertragung muss möglichst kostengünstig erfolgen Die Höhe des Übertragungsaufwands hängt in erster Linie von der Kompatibilität der eingesetzten Software-Systeme in

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden