Die Berücksichtigung von Beratungsleistungen zur Steuerbegünstigung des Betriebsaufgabegewinns

Eine den Mandanten zufriedenstellende, in jeder Hinsicht überzeugende steuerliche Beratung zu erbringen, ist eine Sache. Eine ordnungsgemäße Honorarabrechnung über diese Tätigkeit zu erstellen jedoch (leider) eine ganz andere. Obwohl in diesem Zusammenhang in nahezu jeder Publikation darauf hingewiesen wird, wie wichtig die Einhaltung von Formalien bzw. die richtige Zuordnung einer Leistung zu einer Gebührennorm der StBVV ist, folgt dem die Praxis nicht durchgängig. Ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Amtsgerichts Bochum vom 08.07.2015, Az: 42 C 98/14, veranschaulicht die Problematik in deutlicher Weise. Steuerberatungsgesellschaft berät zur Steuerbegünstigung des Betriebsaufgabegewinns In dem zu entscheidenden Sachverhalt hatte die Klägerin, eine Steuerberatungsgesellschaft, für den

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden