Die Berücksichtigung künftiger Vorteile bei Steuerberaterregressen

© 88studio - Adobe Stock
Einleitung Bei Steuerberaterregressen gibt es Konstellationen, in denen der geschädigte Mandant durch die Pflichtverletzung des Steuerberaters zwar einen Nachteil erlitten hat. Dieser Nachteil korrespondiert aber wieder mit steuerlichen Vorteilen. Sofern diese Vorteile bereits zu dem Zeitpunkt entstanden sind, zu dem der Mandant den Schadensersatzanspruch geltend macht, werden sie natürlich auf den Schadensersatzanspruch angerechnet. Problematisch wird es aber, wenn der Vorteil erst irgendwann einmal – also künftig – entstehen wird bzw. zum Zeitpunkt der Schadensregulierung noch unklar ist, ob, wann und in welcher Höhe ein etwaiger Vorteil überhaupt einmal entsteht. Beispiele für Steuerberaterhaftungsfälle mit späteren Vorteilen für den Mandanten Die nachfolgenden

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden