Daten-Archivierung

In der letzten Ausgabe haben wir die Problematik der Übertragung digitaler Datenbestände von einem auf einen anderen Steuerberater behandelt. Ungeachtet dieser in der Regel aufgrund von Mandatskündigungen entstehender Problematik stellt sich in laufenden Mandaten die Frage, ob, inwieweit und wie lange der Steuerberater verpflichtet ist, Unterlagen seines Mandanten in digitaler Form aufzubewahren. Rechtlicher Rahmen durch digitale Aufbewahrungspflichten Nach den §§ 146,147 der Abgabenordnung müssen steuerlich relevante Unterlagen, die in digitaler Form vorliegen, entsprechend den Aufbewahrungsfristen von aktuell noch 10 Jahren aufbewahrt werden. Dafür verantwortlich ist der Steuerpflichtige. Dieser wiederum geht bewusst oder unbewusst davon aus, dass sein Steuerberater diese gesetzliche

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden