Das neue Beratungshilfegesetz und die Gebühren des Steuerberaters – (Teil 2)

Die Vergütung des Steuerberaters in Beratungshilfesachen Die Vergütung des Steuerberaters richtet sich nach den für die Beratungshilfe geltenden Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes, § 8 Abs. 1 Satz 1 BerHG. Dies sind in erster Linie die §§ 44 ff. RVG und die Nummern 2500 – 2508 des Vergütungsverzeichnisses (VV) RVG. Ein Verzicht auf die Vergütung ist zulässig. (Tätigkeit pro bono). Der erstattungspflichtige Gegner soll von diesem Verzicht allerdings nicht profitieren, § 4 Abs. 1 Satz 3 RVG i. V. m. § 9 BerHG. Speziell für Beratungshilfefälle ist die Vereinbarung eines Erfolgshonorars unter erleichterten Voraussetzungen zugelassen, § 4a Abs. 1 Satz 3 RVG. Beispiel: Der

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden