Das neue Beratungshilfegesetz und die Gebühren des Steuerberaters – (Teil 2)

Die Vergütung des Steuerberaters in Beratungshilfesachen Die Vergütung des Steuerberaters richtet sich nach den für die Beratungshilfe geltenden Vorschriften des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes, § 8 Abs. 1 Satz 1 BerHG. Dies sind in erster Linie die §§ 44 ff. RVG und die Nummern 2500 – 2508 des Vergütungsverzeichnisses (VV) RVG. Ein Verzicht auf die Vergütung ist zulässig. (Tätigkeit pro bono). Der erstattungspflichtige Gegner soll von diesem Verzicht allerdings nicht profitieren, § 4 Abs. 1 Satz 3 RVG i. V. m. § 9 BerHG. Speziell für Beratungshilfefälle ist die Vereinbarung eines Erfolgshonorars unter erleichterten Voraussetzungen zugelassen, § 4a Abs. 1 Satz 3 RVG. Beispiel: Der

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden