Das Kontaktformular auf der Kanzleiwebsite

© Jacob Lund - Adobe Stock
Kontaktformulare finden sich heute auf den meisten Kanzleiwebsites. Sie ermöglichen potenziellen Mandanten die jederzeitige elektronische Kontaktaufnahme zum Steuerberater. Da bei der Nutzung des Kontaktformulars zwangsläufig personenbezogene Daten verarbeitet werden, sind bei Einsatz eines solchen Tools auch die Vorgaben der des Telemediengesetzes (TMG) und der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einzuhalten. Im Hinblick auf die DSGVO sind insbesondere folgende Punkte zu beachten: Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung Personenbezogene Daten müssen auf rechtmäßige Weise, nach Treu und Glauben und in einer für die betroffene Person nachvollziehbaren Weise verarbeitet werden (Art. 5 Abs. 1 lit. a) DSGVO). Näheres regelt Art. 6 Abs. 1 DSGVO. Demnach darf die Datenverarbeitung

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden