Darf ein Steuerberater seinem Mandanten ein Darlehen geben?

Frage: Darf ich bzw. meine Steuerberatungsgesellschaft einem Mandanten ein Darlehen gewähren? Antwort: Ein grundsätzliches Verbot, einem Mandanten Geld zu leihen, besteht nach Auffassung des BGH (Urteil  vom  10.07.1986 – III ZR 77/85 –, juris) dann nicht, wenn es sich um einen Einzelfall handelt. Der Steuerberater als Hausbank Der seinerzeit zu entscheidende Fall war – umgangssprachlich ausgedrückt – heftig, denn der Steuerberater, der auch die Buchführung für eine KG besorgte, finanzierte die Außenstände der KG in der Weise vor, dass er für offene Rechnungen gegen eine Provision von 5 % aus eigenen Mitteln oder Mitteln seiner Ehefrau Vorschüsse auf ein Konto der Gesellschaft

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden