Bürogemeinschaft von Anwalt mit Mediator und Berufsbetreuer unzulässig

Geschäftsleute verhandeln an einem Schreibtisch über ein Abkommen.
#171059478 | Urheber: boonchok @ Fotolia
Eine auch für Steuerberater relevante Entscheidung hat der BGH mit Urteil 29.01.2018 – AnwZ (Brfg) 32/17 – gefällt. Auch der Berufsstand steht vor der Herausforderung, die internen Geschäftsprozesse und den Umgang mit personenbezogenen Daten an die Anforderungen des neuen Rechts anzupassen. Sachverhalt: Der Kläger, ein Rechtsanwalt, betrieb zusammen mit Rechtsanwalt B. eine Anwaltssozietät. Unter dem 21.04.2016 verzichtete B. mit sofortiger Wirkung auf die Rechte aus seiner Zulassung. In dem Begleitschreiben an die Beklagte (= Rechtanwaltskammer) teilte er mit, dass er sich zukünftig auf die Führung von rechtlichen Betreuungen und die Mediation beschränken werde, während der Kläger weiter als Rechtsanwalt tätig

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden