Betriebsprüfung gemäß § 28p SGB IV und Verschwiegenheitspflicht

Frage: Der Prüfdienst Deutsche Rentenversicherung Bund hat sich an mich gewandt und im Rahmen einer Betriebsprüfung gem. § 28p Abs. 1 Satz 3 SGB IV bei einem ehemaligen Mandanten von mir um Vorlage der in meinem Besitz befindlichen Entgelt- und Beitragsabrechnungen gebeten. Aufgrund offener Honorarforderungen mache ich von meinem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch. Die Deutsche Rentenversicherung Bund vertritt die Auffassung, ich sei zur Vorlage der Unterlagen verpflichtet. Ist dies zutreffend bzw. darf ich die Unterlagen auch ohne Zustimmung des ehemaligen Mandanten aushändigen, ohne mich einer Verschwiegenheitspflichtverletzung schuldig zu machen? Antwort: Rentenversicherungsträger sind (wie die Finanzverwaltung auch – vgl.  Kanzlei intern 9/2013 S.

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden