Beteiligung von Nicht-Berufsträgern an der Kanzlei

Fünf Kollegen arbeiten am Schreibtisch vor einer Fensterfront
#165278903 | Urheber: alfa27 @ Fotolia
Frage: Ist es zulässig, auch Personen in eine Steuerkanzlei mit aufzunehmen, die nicht Steuerberater sind? Ich habe zwei sehr kompetente Steuerfachwirtinnen, die ich gerne an meiner Kanzlei mit einem kleinen Anteil beteiligen würde. Sie sind beide seit der Übernahme durch mich im April 2003 bei mir tätig. Ist dies zulässig? Gibt es gegebenenfalls zu er- füllende Voraussetzungen? Antwort: Die Beteiligung von so genannten Berufsfremden, also solchen Personen, die nicht in § 3 StBerG genannt sind, an der Kanzlei ist grundsätzlich nicht möglich. Für Steuerberatungsgesellschaften folgt dies direkt aus § 50a Abs. 1 StBerG. Für Steuerberater und nicht als Steuerberatungsgesell- schaft

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden