Bestimmung der Angemessenheit der Vergütung

In der Regel steht dem Steuerberater bei der Festsetzung seiner Gebühren ein Rahmen zur Verfügung, innerhalb dessen er „die angemessene Gebühr“ festlegen muss. Anhaltspunkte dafür, was als „angemessen“ angesehen werden kann, liefert § 11 StBVV. Kriterien der Angemessenheit Hiernach bestimmt der StB die Gebühr im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände, vor allem des Umfangs und der Schwierigkeit der beruflichen Tätigkeit, der Bedeutung der Angelegenheit sowie der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Auftraggebers. Auch ein besonderes Haftungsrisiko kann bei der Bemessung herangezogen werden. Bei Rahmengebühren, die sich nicht nach dem Gegenstandswert richten, ist das Haftungsrisiko (stets) zu berücksichtigen, § 11 Satz 3

Der Artikel steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein.

Registrierte Benutzer hier anmelden