Auswirkungen des Investitionsabzugsbetrags auf den Gegenstandswert bei Einnahmen-Überschuss-Rechner

Frage: Bei einer Mandantin (Ärztin), die ihren Gewinn nach § 4 Abs. 3 EStG ermittelt, wurde im Jahr 2014 ein zuvor gebildeter Investitionsabzugsbetrag nach Anschaffung der entsprechenden Wirtschaftsgüter gewinnerhöhend aufgelöst. Führt diese Auflösung zu einer Erhöhung der Betriebseinnahmen und danach zu einem höheren Gegenstandswert bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung? Antwort: Im Falle der Ermittlung des Überschusses der Betriebseinnahmen über die Betriebsausgaben ist Gegenstandswert der jeweils höhere Betrag, der sich aus der Summe der Betriebseinnahmen oder der -ausgaben ergibt, jedoch mindestens 12.500,00 €, § 25 Abs. 1 Satz 2 StBVV. In der Kommentarliteratur besteht Einvernehmen, dass für die Begriffsbestimmung die Definition in §

Der Artikel ist steht nur für Abonnenten im Volltext zur Verfügung. Wenn Sie bereits Abonnent sind, loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie Abonnent werden möchten, registrieren Sie sich bitte.

Registrierte Benutzer hier anmelden