Sehr geehrte Steuerberaterin,
sehr geehrter Steuerberater!

Vergütungsvereinbarungen sind bekanntlich ein probates Mittel zur Vermeidung von Streitigkeiten über die Angemessenheit des Honorars. Soweit Zeitgebühren vereinbart werden, wird dabei hinsichtlich der Höhe der Stundensätze Rechtssicherheit erlangt, nicht aber hinsichtlich der Anzahl der geleisteten Stunden. Im Beitrag 1 erfahren Sie, wie Sie Durchsetzungsprobleme bei vereinbarten Zeitgebühren verhindern können.

Mandatswechsel sind, wenn noch Honorar offen steht und der Vorberater sein Zurückbehaltungsrecht ausübt, streitanfällig. Nicht selten kommen dann alle in der Vergangenheit gezahlten Honorare auf den Prüfstand: Motiviert durch Aussagen des neuen Beraters fordern frühere Mandanten sodann bereits gezahltes Honorar wegen angeblich ungerechtfertigter Bereicherung zurück.

Der BGH hat festgestellt, dass die Werbung um die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall zulässig sein kann. In dieser Ausgabe erfahren Sie, wo die Grenzlinie zwischen noch zulässiger und unzulässiger Einzelfallwerbung verläuft.

Vier Fälle, in denen sich der BGH in den letzten beiden Jahren mit der Fragestellung zu befassen hatte, ob und inwieweit Steuerberater bei insolvenzgefährdeten Mandanten verpflichtet sind, Hinweise auf eine möglicherweise bestehende Insolvenzantragspflicht zu geben, sind Anlass genug, diesem Thema einen eigenen Beitrag zu widmen. Unser neuer Mitautor, Kollege Cornelius Nickert, erläutert die Entscheidungen und gibt wichtige Hinweise.

Ein ganz aktuelles Thema finden Sie unter der Rubrik „Kollegen fragen – KANZLEI intern antwortet“. Es geht um die Frage, ob bei der neuen Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (PartGmbB) die Haftungsbegrenzung kraft Rechtsform ausreicht, oder ob zusätzlich vertragliche Haftungsbegrenzungen über Allgemeine Auftragsbedingungen (AGB) vorgenommen werden sollten.

Zum Schluss ein Hinweis auf eine endgültige Entscheidung: Steuerberater sind nicht befugt, ihre Mandanten in Statusfeststellungsverfahren zu vertreten.

Ich wünsche Ihnen eine interessante und aufschlussreiche Lektüre.

Ihr
Michael Klaeren

Ausgabe November 2014